Direkt zum Hauptbereich

Wir über uns

Der Verein PolizeiGrün wurde am 15. November 2013 in Karlsruhe gegründet. Er ging aus der Unterarbeitsgruppe (UAG) Polizei des Grünen-Landesverbandes Baden-Württemberg hervor.

Bereits in der Vergangenheit gab es immer wieder Kontakte zu Polizeibeamt*innen anderer Bundesländer. Auch dort gab es in dieser Zeit den Wunsch, den grünen Polizist*innen innerhalb der Partei mehr Gehör zu verschaffen und gleichzeitig auch mit der vorhandenen Sachkunde den Mandatsträger*innen im Bund und in den Ländern – und falls erforderlich auch auf regionaler Ebene der Kreis- und Gemeinderatsgremien – zur Seite stehen zu können. Diese sollen bei uns zu möglichst allen Themen kompetente Ansprechpartner*innen finden können. Deshalb haben wir den Verein bewusst nicht auf das Gebiet eines Bundeslandes beschränkt und hoffen, dass wir bald überall im Bundesgebiet bei den Länderpolizeien und der Bundespolizei Mitglieder haben, mit denen wir uns vernetzen können.

Um Mitglied bei PolizeiGrün zu werden, ist eine Parteizugehörigkeit bei Bündnis 90/Die Grünen nicht erforderlich.

Gemäß Satzung des Vereins setzt sich der Vorstand aus 1. und 2. Vorsitzendem sowie dem Kassierer zusammen. Hinzu können Beisitzer der Bundesländer treten.

[Die Satzung befindet sich derzeit in Überarbeitung; u.a. ist beabsichtigt, eine Gemeinnützigkeit des Vereins anerkennen zu lassen.]

Mitglieder aus dem Polizeidienst sowie von polizeinahen Sicherheitsbehörden mit Vollzugsaufgaben haben aktives und passives Wahlrecht. Daneben ist auch eine Fördermitgliedschaft für Menschen außerhalb der Polizei möglich.

Mit Stand März 2019 hat PolizeiGrün Mitglieder aus 12 deutschen Bundesländern sowie aus Österreich. Sie sind in den Landespolizeibehörden und bei der Bundespolizei tätig.

Der Verein ist im Lobbyregister des Deutschen Bundestags sowie verschiedener Landesparlamente aufgenommen.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rechtsextremismus in der Polizei - wie groß ist das Problem?

Bei den jüngst bekannt gewordenen Vorfällen in Frankfurt am Main (NSU 2.0) und an anderen Orten in Hessen handelt es sich um verstörende und abstoßende Vorwürfe. In den vergangenen Monaten und Jahren gab es jedoch bereits mehrfach ähnliche Entgleisungen von Polizeibediensteten, und das bundesweit. Die fremdenfeindlichen Inhalte in einer WhatsApp-Gruppe von Studierenden der sächsischen Polizeiakademie, das neulich durch Investigativjournalisten aufgedeckte Hannibal-Netzwerk um rechtsextreme Prepper und Umstürzler, die sich auch aus Soldaten und Polizisten rekrutiert haben, sowie der ganz aktuell bekannt gewordene Fall eines Berliner Polizisten, der illegal Adressen von politisch Andersdenkenden aus dem polizeilichen EDV-System gesammelt hat, um den Personen Drohbriefe zuzuschicken. Hinzu treten verschiedene Vorfälle, in denen Polizisten - oft betrunken - außerhalb ihres Dienstes Menschen mit Migrationsgeschichte bedrängt, beleidigt oder verprügelt haben... Sind dies die "bedauerl…

Kommunale Sicherheitsarbeit - Polizei, Ordnung und die Grünen

In der Fachzeitschrift für Alternative Kommunalpolitik (AKP) erscheint in der jüngsten Ausgabe (5/2018) unter dem Leitthema "Sicherheit und Ordnung" ein Gastbeitrag unseres 2. Vorsitzenden Armin Bohnert: 

Kauf- und Lesetipp! Das Heft kann auch per Mail beim Verlag bestellt werden.

2. Grüner Polizeikongress in München

Bereits zum zweiten Mal fand am 14. Oktober 2017 im Maximilianeum in München der von Katharina Schulze (MdL, Fraktionsvorsitzende und innenpolitische Sprecherin) organisierte Grüne Polizeikongress statt. Das diesjährige Motto lautete "Unsere Polizei - Bürgernah, digital und europäisch".
Am einführenden Teil sowie an den Panels wirkten auch unsere Vorsitzenden Armin Bohnert und Oliver von Dobrowolski mit.
Informationen zur Veranstaltung sind auf der Internetseite der Bayerischen Grünenfraktion abrufbar.
Eine Kongressdokumentation (PDF, 35 Seiten) ist ebenfalls online abrufbar.