Direkt zum Hauptbereich

Vorstand

Der Vorstand der Berufsvereinigung PolizeiGrün

1. Vorsitzender

Oliver von Dobrowolski, 1. Vorsitzender PolizeiGrün e.V.
Oliver von Dobrowolski, Jahrgang 1976, ist seit 1998 Kriminalbeamter bei der Polizei Berlin und seit 2011 grünes Parteimitglied.
Er wurde in verschiedenen Kriminalkommissariaten sowie beim Kriminaldauerdienst verwendet und ist seit 2006 im Nebenamt Konfliktmanager im Kommunikationsteam (früher: Anti-Konflikt-Team) der Polizei Berlin. Im Jahr 2011 war er einige Monate als Ausbilder und Mentor in einer polizeilichen Auslandsmission in Afghanistan tätig.
Ab 2012 arbeitete er beim Landeskriminalamt Berlin. Erst bei der Zentralstelle für Prävention und nach einer Hospitation an der Polizeiakademie in einer Abteilung des LKA. Nach weiteren Hospitationen bei der Direktion Einsatz, u.a. in einer Hundertschaft, wird er seit 2020 im Einsatzdienst in der Berliner Innenstadt verwendet.
Er ist Kriminalhauptkommissar.

Über seine Ziele grüner Innenpolitik sagt er:
“Ich wünsche mir eine echte Bürgerpolizei. Polizist*innen, die sich tatsächlich fragen, was sie für die Gesellschaft Gutes tun können, noch bevor sie fragen, was die Gesellschaft für sie tun kann. Die Polizei als Dienstleister, nah an der Bevölkerung und ihren Gästen. Hierzu gehört eine sorgfältige Personalauslese, professionelle Ausbildung und Ausstattung, eine angemessene Alimentation, Neutralität sowie eine vorbildliche Fürsorge seitens der Dienstbehörden.
Eine moderne Polizei in Deutschland muss sich als wichtiger Partner in einem geeinten Europa verstehen und sich auch internationalen Verpflichtungen stellen.”
Kernanliegen ist ihm, in der grünen Partei innenpolitisches Wissen einzubringen und Verständnis für die tägliche Polizeiarbeit zu verfestigen, aber auch im Kreis der Polizeibeschäftigten für eine moderne Polizeipolitik zu stehen, um alte, gegenseitige Vorurteile abbauen zu können.


2. Vorsitzender

Armin Bohnert, 2. Vorsitzender PolizeiGrün
Armin Bohnert, Jahrgang 1966, ist verheiratet und lebt mit seiner Frau und zwei Söhnen in Freiburg. 
Er begann seine Laufbahn bei der Polizei Baden-Württemberg 1986 in Lahr. Seine berufliche Karriere führte ihn vom Streifendienst über Verkehrsunfalldienst, verschiedene Verwendungen in Planungsstäben und der Fortbildung im Jahr 2002 in den höheren Polizeivollzugsdienst. Nach Verwendungen als Leiter eines Polizeireviers und Dozent in der Fortbildung sowie bei der Hochschule für Polizei Baden-Württemberg als Dozent im Bereich Einsatz ist er seit Mai 2017 stellvertretender Leiter der Direktion Polizeireviere beim Polizeipräsidium Freiburg.
Armin Bohnert ist seit Oktober 2010 Mitglied bei Bündnis 90/die Grünen im KV Freiburg. Als Mitglied der LAG Demokratie, Inneres und Recht sowie Mitbegründer des Vereins PolizeiGrün liegen ihm vor allem Themen wie vorurteilsfreie Polizeiarbeit, polizeiliche Fehlerkultur, qualitativ hochwertige Polizeiarbeit und deeskalatives Einsatzverhalten bei Versammlungen am Herzen.

„Die Polizei muss sich weiter zur bürgernahen Polizei entwickeln, transparenter und offener werden.“

Kassierer

Martin Kirsch, Kassierer im Vorstand PolizeiGrün e.V.
Martin Kirsch, Jahrgang 1983, wohnt mit seiner Frau in Gießen und ist seit 2006 Schutzpolizist im gehobenen Dienst in Hessen. Nach Verwendung in der Bereitschaftspolizei war er zunächst in Frankfurt am Main als Streifenbeamter auf dem 1. Polizeirevier eingesetzt. Seit 2015 ist er Beamter der Ermittlungsgruppe.

Der Kassierer ist seit 2010 Mitglied bei den Grünen im KV Gießen. Schon früh hat er angefangen in der LAG Demokratie und Recht mitzuwirken und trat daher auch sofort PolizeiGrün bei, als er von der Gründung hörte. Beweggrund für das parteipolitische Engagement war der Wunsch, das Verständnis von Innenpolitik der Partei und der Polizei zusammenzubringen, um so für eine bürgernahe, selbstkritische aber konsequent handelnde Polizei einzustehen.

“Mir ist wichtig, dass es keinen Widerspruch zwischen konsequentem Handeln bei der Wahrnehmung der polizeilichen Aufgaben und Bürgernähe gibt. Es heißt, Freiheit stirbt mit Sicherheit. Das gilt allerdings nur, wenn die Rechte des Einzelnen nicht durch andere Bürger gesetzeswidrig eingeschränkt werden. Für die dafür notwendige Sicherheit zu sorgen ist Aufgabe einer modernen, bürgernahen Polizei.”



Zum erweiterten Vorstand (als Beisitzer für die Länder) gehören:

  • Baden-Württemberg: Frank-Ulrich Seemann
  • Bayern: Dominik Dommer
  • Bremen/Bundespolizei: Michael Labetzke
  • Hamburg: Dr. Behnam Said
  • Nordrhein-Westfalen: Felix Sengespeik

Beliebte Posts aus diesem Blog

Das LADG Berlin aus juristischer Sicht

Hier ein erneuter Debattenbeitrag zum Entwurf des Berliner Landesantidiskriminierungsgesetzes (LADG), das voraussichtlich in der kommenden Woche im Berliner Abgeordnetenhaus verabschiedet wird. Der Autor ist Jurist, Hochschullehrer beim Bundeskriminalamt sowie Mitglied bei PolizeiGrün. Eine Leseversion (PDF) inkl. Quellenangaben kann hier heruntergeladen werden. Das LADG-Berlin   von Roland Hoheisel-Gruler, Sigmaringen 1. Hintergrund Besonders in den letzten Tagen hat die Auseinandersetzung um das Landesantidiskriminierungsgesetz des Landes Berlin (LADG) an Schärfe und Intensität zugenommen. Bei dieser Auseinandersetzung geht es vordergründig darum, welche Auswirkungen dieses Gesetz auf die innere Sicherheit in Berlin haben könnte. Neben dem Vorwurf, die Polizei werde unter einen Generalverdacht gestellt, es gäbe eine Beweislastumkehr zu Lasten der Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten, schwerwiegenden Folgen in personalrechtlicher Hinsicht wurde auch kolportier

Das Berliner Antidiskriminierungsgesetz - viel Lärm um nichts?

Es ist ein Gesetzesvorhaben, das bereits seit rund einem Jahr thematisiert und mitunter heiß debattiert wird. Nun haben es auch Gewerkschaften, Berufsverbände und Zeitungsredaktionen außerhalb Berlins als ein Thema entdeckt, mit dem sich gut Schlagzeilen und empörte Social Media-Posts machen lassen: Der Entwurf für das Berliner Antidiskriminierungsgesetz . Ein Protagonist ist Dirk Behrendt. Volljurist, früherer Richter und seit Beginn der aktuellen Legislaturperiode Senator für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung in Berlin. Stein des Anstoßes ist eine Regelung innerhalb des neues Gesetzes, die die Polizei unter Generalverdacht stellen würde. Die es jedermensch erlauben würde, z.B. bei einer Polizeikontrolle laut "Sie diskriminieren mich!" zu sagen und einen Stein ins Rollen zu bringen, der den Polizistinnen und Polizisten das Handwerk legt. Denn: sie müssen dann nachweisen, dass ihre Amtshandlung frei von Diskriminierung war; die oder der Überprüfte

Gastbeitrag: Ein Blick von außen... - auf uns Polizisten

An dieser Stelle heute ein Gastbeitrag, der dem Verein zuging. (Autor*in ist dem Vorstand von PolizeiGrün bekannt) Demonstration - Pixabay license, free for commercial use Wenn ich mich mit PolizistInnen über Demonstrationen oder gar "direkte Aktionen" unterhalte, über meine Motivation, die "Gewaltfrage", eigene Grenzen und kalkulierte Grenzüberschreitungen, dann begegne ich häufig vielen Vorurteilen. Da wird schnell über "vermummte Chaoten", "Steinewerfer" und "Krawallmacher" geredet, die es ja nun bei aller verkürzten Darstellung und unter völliger Unterschlagung der Motivation dieser Leute unbestritten gibt, "wir" sind beileibe nicht alle Hippies mit Blümchen im Haar... aber eben auch nicht alle schwarz-vermummte, gewaltaffine Randalierer. Aber genau dieses Bild scheint vorzuherrschen und auch die Erwartungshaltung an einen Demoeinsatz zu dominieren. Ich verstehe mich selbst als gewaltfreie Aktivistin, stehe ab